Christa Sprenger malte mit lebenden Figuren - Frauen- und Seniorenkarneval 2008

Unbestreitbar zählte der Frauen- und Seniorenkarneval in Linde zur bestbesuchten Mitglieder- und Nochnichtmitgliederversammlung der KFD „St. Joseph“ Linde. Am „Passionssamstag der Männer", die zu Aufgewärmtem und Kinderhüten verdonnert waren, erlebte die Krönung der Schöpfung im Saal des Hauses Burger ein von Freude übersprudelndes Pendant.

 

Pörtners "Ferrero-Nüsse" munden unübertrefflch

 

Vom Fastnachtsbazillus gedopt, fühlten sich auch alle Senioren pudelwohl und genossen nach Herzenslust den tatterigen Aufzug des Seelsorgeteams. Die Zeitreise in die „Seniorenresidenz Ponywiese 2050“ sprühte voller Gags: den leckeren „Ferrero-Nüsschen“ und der Vision von „Theo’s 120jährigem Geburtstag“. Lasso schwingend hatten Ursula Eschbach und Helga Weyer das Geschehen fest im Griff, ferngesteuert von Roswitha Schätzmüller, dem „Häuptling hinkender Fuß aus Spich“.

 

Typenbeiträge und Showgruppen

 

Hervorragende Typenbeiträge bescherten Christa Sprenger, Rita Wobbe und Hildegard Orbach. Gertrud Hoffmann moderierte gekonnt Rickys Popsofa. Sigrid Hehl parodierte mit der Gymnastik-Riege das Schützenwesen. Iris Schmidt erschien als Horst Schlemmer und moderierte eine Barbara Schöneberger Show. Irmtraud’s Thekenrunde steigerte sich zum Höhepunkt: „Ein Stern der Deinen Namen trägt“ und Roswithas Gruppe überraschte mit forschem Kosakentanz.

 

Tanzfreuden von den Bambinis bis zu den Daddys

 

Wie seit eh und je von Ursula und Dieter Eschbach gesponsert, gastierte der überregional ausgezeichnete TSC-Lindlar in Linde. Da gingen die Herzen auf, beim Anblick der choreografischen „Kinderstube“, der Gardetanzgruppe sowie des Show-Tanz-Ensembles. Die Dancing Daddys aus Frielingsdorf krönten die Tanzeinlagen des Abends auf ihre Weise.

 

Dreigestirn und Westernfinale

 

Begleitet durch den Musikverein Linde eroberte das Lindlarer Dreigestirn, Prinz Wolfgang, Jungfrau Margret und Bauer Markus die Bühne. Vor dem großen Finale, dem monumentalen Aufzug aller Beteiligten, heizten die Cowboys vom „Schuh des Manitu“ den Saal mächtig ein und warben, frei nach dem Motto: „Westernshow macht Linder froh - und die Gäste ebenso“, für den Dorfkarneval am Samstag, 2. Februar 2008, an gleicher Stätte.